Die AUMA Gruppe leitet ab 2015 einen Wandel in der Marken- und Organisationsstruktur ein. Das Unternehmen, das sich in den letzten 50 Jahren zu einem der Weltmarktführer für elektrische Stellantriebe und Armaturengetriebe entwickelt hat, ist bisher mit den eigenständigen Marken AUMA, DREHMO, GFC, Haselhofer und SIPOS am Markt vertreten.

Im Rahmen einer mehrjährigen Übergangsphase werden diese Marken schrittweise zu der gemeinsamen Marke AUMA verschmelzen. Ziel ist ein homogenes Unternehmen, das in den fünf branchenorientierten Divisionen Water, Power, Oil & Gas, Industry & Marine und Drives operiert.

In einem ersten Schritt wurden bereits Vertrieb und Service in Deutschland und in der Mehrzahl der Auslandsniederlassungen zusammengeführt. Seit Januar 2015 bietet AUMA nun das breit gefächerte Produkt- und Serviceportfolio für alle Marken aus einer Hand an.

Matthias Dinse, kaufmännischer Geschäftsführer des Privatunternehmens, erläutert die Vorteile der neuen Markenstrategie:

„Mit den neuen Strukturen schaffen wir mehr Kundennähe und Transparenz. Jedes unserer fünf Unternehmen ist erfolgreich in seinen Marktsegmenten und bringt wertvolle Erfahrungen in die Gruppe mit ein. Gemeinsam bündeln wir unsere Stärken und können noch effektiver und flexibler den Bedürfnissen unserer Kunden gerecht werden. Damit sind wir sehr gut aufgestellt, um auch weiterhin nachhaltig zu wachsen und die Zukunft elektrischer Stellantriebe aktiv und innovativ zu gestalten.“