Große Momente bei kleinen Drehzahlen

Drehwerksgetriebe können am Abtrieb sowohl Axialkräfte, als auch Radialkräfte und Kippmomente aufnehmen.

Ob gleichförmig umlaufende oder hin- und hergehende Bewegungen – Unsere Drehwerksgetriebe arbeiten präzise und zuverlässig in jeder Umgebung.

Dafür sorgen unser erstklassiges Engineering, die robuste Ausführung und gute Abdichtung gegen Verschmutzungen von außen.

Drehwerksgetriebe eignen sich als Verstellgetriebe für CPV-Tracker und Schwenkeinheiten an Kränen ebenso wie als Achsverstellung in Hüttenmaschinen und anderen Bearbeitungsmaschinen.

Info

  • Zur besseren Visualisierung ist das Drehwerksgetriebe „auf dem Rücken liegend“ dargestellt.
    In der für den Außeneinsatz angedachten Betriebslage kommen der Abtrieb, also das Schneckenrad, sowie die Dichtungsringe nach unten blickend zum Liegen.
  • Hintergrund ist das Vermeiden von Stauwasser auf den Dichtungselementen.
    Drehwerksgetriebe sind primär für axial aufliegende Lasten (Druckbelastungen) konzipiert.
    Bei abweichenden Betriebslagen (z.B. auch Abtriebsachse horizontal) bzw. Krafteinleitungen (z.B. axiale Zugbelastungen) bitten wir um Rückfrage.

Details

 Konstruktionsmerkmale

  • Unsere Drehwerksgetriebe sind statisch selbsthemmend, ein Rücklauf ist aber unter ungünstigen Bedingungen, z.B. Vibrationen, möglich.
  • Drehwerksgetriebe können bei Umgebungstemperaturen von -20 °C bis +70 °C eingesetzt werden.
  • Der Oberflächenschutz wird als 2K-PUR-Nasslackierung ausgeführt und erfüllt standardmässig die Vorgaben der ISO 12944 für Korrosivitätskategorie C3-M.
  • Für den Außeneinsatz liefern wir Antriebseinheiten bestehend aus Motor, Vorschaltstufe und DRW bis Schutzgrad IP68 und Korrosivitätskategorie C4-M.

 Optionen

  • Die Abdichtung des Drehwerksgetriebes gegen von außen eindringende Verschmutzung erfolgt durch zwei Zweilippendichtungen aus hydriertem Nitrilkautschuk (HNBR).
    Diese Dichtungen zeichnen sich durch hohe Beständigkeit gegen additivhaltige, technische Öle, gute Kälteflexibilität (bis -40 °C), gute Ozonbeständigkeit sowie einen hohen Abriebwiderstand und eine hohe Hitzebeständigkeit (bis 145 °C) aus.
  • Innenkörper
  • Wälzlager
  • Schneckenrad Drehwerksgetriebe mit Schneckenrädern aus Eisenwerkstoff sind für eine Einschaltdauer von S3 / 15 % und maximal 10 Anläufen / Stunde konzipiert.
  • Höhere Beanspruchungen erfordern den Einsatz von Bronzeschneckenrädern – fragen Sie uns an!
  • Innenkörper
  • Gehäuse
  • Schneckenwelle