Das wichtigste Teil bei unserem Engineering: der Kopf

 

Scheinbar schnell gezeichnete Skizzen stehen oft am Anfang von Entwicklungsprozessen für individuelle Antriebssysteme.

Diese Skizzen sind aber schon das Ergebnis eines intensiven Austauschs zwischen Ihnen und uns.
Hier sind schon Ihre Anforderungen mit unserem Know-how und unserer langjährigen Erfahrung verwoben.
In dieser Phase legen wir das Fundament für einen erfolgreichen und zügigen Projektverlauf.

Design und Berechnung - Auf der Höhe der Zeit

In den Werken der AUMA Gruppe kommt sichtbar zum Ausdruck, dass die Fertigungs- und Montagemethoden hinsichtlich Sicherheit und Wirtschaftlichkeit dem Stand der Technik entsprechen. Besucher unserer Standorte bestätigen dies immer wieder. Diese Innovationskultur gilt genauso für weniger sichtbare Bereiche. In unseren Entwicklungsbüros und Versuchslaboren werden immer aktuelle Methoden eingesetzt, denn sie sind die Voraussetzung, zeitgemäße Produkte zu entwickeln.

Unsere Ingenieure werden in diesen Methoden permanent geschult und entwickeln sie für die AUMA Drives Anforderungen weiter. 3D CAD Methoden werden nicht nur zur Konstruktion der Teile eingesetzt, sondern bieten schon frühzeitig die Möglichkeit, per Volumenmodell zu prüfen, ob der Platzbedarf am Einsatzort ausreichend und im Betrieb für Bedienung und Wartunsgaufgaben die Zugänglichkeit vorhanden ist.

In vielen Sonderanwendungen schwanken die Kräftebelastungen extrem. Mit ausgefeilten Verfahren und unserer Erfahrung ermitteln wir das Lastkollektives als unverzichtbaren Ausgangspunkt für das Gerätedesign. Mit Hilfe der immer wieder verfeinerten Finite Elemente Methode gelingt es uns, bei allen Bauteilen – vom Wälzlager über das Schneckenrad bis zum Gehäuse – das optimale Verhältnis zwischen minimalem Materialeinsatz und maximaler Belastbarkeit zu erreichen.

 

Prüfung auf Herz und Nieren

Keine Berechnung ohne Überprüfung im Testfeld.
Keine Markteinführung ohne Typentests.
Moderne Berechungs- und Konstruktionsprogramme ermöglichen den Verzicht auf den einen oder anderen Test und tragen damit zur Verschlankung des Entwicklungsprozesses bei, die Prüfung von Komponenten und Geräten unter möglichst realistischen Bedingungen in der Testabteilung ersetzen sie nicht.

Deshalb sind die AUMA Testabteilungen umfangreich ausgestattet mit Drehmomentprüfständen, Schwingungsprüfständen, Druckkammern, Klimakammern, Motorenprüfständen und vielem mehr.

Damit kann festgestellt werden, ob die in der Theorie ermittelten Daten sich bestätigen, es lassen sich Lebensdauertests durchführen und wir können prüfen, ob AUMA Drives Antriebe unter speziellen Umgebungsbedingungen ihre Funktionsfähigkeit in ausreichendem Maß bewahren.

Sie erhalten die Sicherheit, dass jeder gelieferte AUMA Drives Antrieb den vorgesehenen Anforderungen gerecht wird.